Akkreditierung-online

Veranstaltung

Antisemitismus in der Schule - Was tun?
Veranstaltungsnummer (Anbieter): D5925

Inhalt/Beschreibung

Neuere Antisemitismusstudien (z.B. Unabhängiger Expertenkreis Antisemitismus) zeigen, dass Antisemitismus kein Phänomen der Vergangenheit ist, sondern weit verbreitet. Alltäglicher Antisemitismus nimmt insbesondere im Kontext Schule zu. Hier wird antisemitisches Wissen artikuliert v. a. in der Interaktion zwischen Schüler_innen. "Du Jude!", "Mach doch keine Judenaktion!" oder Judenwitze sind auch auf hessischen Schulhöfen zu hören. Es ist nicht immer einfach, angemessen zu reagieren oder pädagogische und didaktische Konzepte zu entwickeln, die diesem Alltags-Antisemitismus entgegenwirken. Jüdische Schüler_innen fühlen sich oft alleingelassen. Der Workshop soll zunächst einen Überblick über unterschiedliche Formen von Antisemitismus und deren Funktionen geben und herausstellen, inwiefern Schule als Sozialisations- und Bildungsinstanz zur Verbreitung von antisemitischem Wissen (auch durch Unterricht) und Einstellungen beiträgt. In einem zweiten Schritte sollen Möglichkeiten antisemitismuskritischen pädagogischen und fachdidaktischen Handelns vorgestellt und diskutiert werden.

Zielgruppe: Lehrkräfte, Interessierte

Seminarleit​ung: Susanne Michal Schwartze ist Lehrerin für PoWi & Geschichte sowie Lehrbeauftragte für besondere Aufgaben am Historischen Seminar der Goethe-Universität Frankfurt. Jüngste Veröffentlichung: "Drama Baby Drama" sowie "Zur Notwendigkeit genderreflexiver politischer Bildung in Schule und Politikunterricht".

Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten:Die TN können im Unterricht flexibel und nachhaltig auf Antisemitismus reagieren.
Methodische Gestaltung:Vortrag, Praxisbeispiele
Qualitätsbereich:V Schulkultur
Themenbereich:Umgang mit Konflikten und Problemen, Gewaltprävention

Allgemeine Informationen

Fächer / Berufsfelder:
  • Ethik
  • Politik u. Wirtschaft
Zielgruppen:
  • Lehrkräfte
Schulformen:
  • Sekundarstufe I
  • Gymnasiale Oberst. (inkl. Berufl. Gymn.)
  • Vollzeitberufsschule
Beitrag je Teilnehmer/in: 49,00 EUR
Veranstaltungsart:Einzelveranstaltung
Bildungsregion:Bildungsregion Frankfurt
Leitung:Dr. Carmen Ludwig
Dozenten:Susanne Schwartze

Weitere Hinweise

Zusatzinformationen:Teilnehmende aus anderen Regionen sind gerne willkommen.
Weblink: www.lea-bildung.de
Veranstaltungs-Nr. (der Akkreditierungsstelle):0189307302

Alle Veranstaltungen


0189307302 - 17.06.2019 - Frankfurt - lea gemeinnützige bildungsgesellschaft mbH der GEW Hessen  

Antisemitismus in der Schule - Was tun?


Anbieter


lea gemeinnützige bildungsgesellschaft mbH der GEW Hessen
Zimmerweg 12, 60325 Frankfurt

anmeldung@lea-bildu​ng.de
Tel.: 069-97129327

Zum Profil des Anbieters

Termin

17.06.2019
14:30 bis 18:00 Uhr


Dauer: 0,5 Tage

Anmeldung

Die Veranstaltung richtet sich an feststehende Teilnehmer bzw. ist ausgebucht oder der Veranstaltungstermin ist verstrichen. Handelt es sich um eine Veranstaltung "auf Abruf", setzen Sie sich bei Interesse bitte mit dem Anbieter in Verbindung.

Veranstaltungsort

Frankfurt