Akkreditierung-online

Veranstaltung

Dokumentarisch vs. fiktional – Lektüreanweisungen von Film und Fernsehen erkennen und analysieren

Inhalt/Beschreibung

Der Workshop soll zur Ausbildung eines Verständnisses führen für
- konventionelle Stilmittel des dokumentarischen und des fiktionalen Erzählens sowie
- die Rahmung audiovisueller Produkte durch den jeweiligen Stil (Inszenierung und Darstellung als wahrnehmungsleitend).
Es erfolgt die Hinführung zur kritischen und reflektierten Auseinandersetzung mit den Hybridformen des Reality-TV (Vermischung dokumentarischer und fiktionaler Erzählformen).

Zu erwerbende Fähigkeiten und Fertigkeiten:Medienanalysekompetenzen:
​- Analyse von Erzählstrategien,
- Analys​e audiovisueller Gestaltungsmittel und deren Einsatz,
- Erkennen und Interpretieren der wahrnehmungsleitenden Kraft alltäglicher Inszenierungsstile,
- Erkennen der didaktischen Funktion von Medieninhalten für den Einsatz im Unterricht.
Darauf aufbauend sind sodann zu erarbeiten
- Möglichkeiten der Anbindung von Medienanalyseeinheiten an existente Unterrichtsinhalte sowie
- Ideen zur didaktisch fundierten Nutzung ausgewählter Formate.
Methodische Gestaltung:Die Idee des erfahrungsbasierten Lernzyklus steht Pate für den Workshop:
- Konkrete Erfahrung (Sichtung von audiovisuellem Material),
- Beobachtung und Reflexion (Austausch über das Gesehene, Reflexion der eigenen Wahrnehmung und Interpretation),
- Abstrak​tion (die konkrete Erfahrung wird über die Reflexion hinaus abstrahiert, um generelle Prinzipien zu erkennen),
- aktives Experimentieren (das neu erworbene Wissen wird für eigene Unterrichtseinheiten nutzbar gemacht)
Themenbereich:Medienbildung
Portfolio Medienbildungskompetenz:
  • Medientheorie und Mediengesellschaft

Allgemeine Informationen

Fächer / Berufsfelder:
  • Deutsch
  • Ethik
  • Gesellschaftslehre
Zielgruppen:
  • Lehrkräfte
  • Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst
Schulformen:
  • Alle Schulformen
Veranstaltungsart:Einzelveranstaltung
Bildungsregion:landesweit
Leitung:Monika Weiß

Weitere Hinweise

Hinweis für Teilnehmer/innen:Anschlussfähige Fächer:
- Deutsch: Mediennutzung reflektieren, Medienerfahrung überprüfen und einordnen, Erlernen/Erkennen medialer Erzählstrategien.
- Ethik/​Religion sowie Gesellschaftslehre/Sozialk​unde/PoWi/Geschichte: Medialer Umgang mit gesellschaftsrelevanten Themen (Aufzeigen wahrnehmungsleitender/mein​ungsbildender Darstellungsformen).
- Int​ensivkurs in einer Projektwoche/an Projekttagen
Da eine Auseinandersetzung mit dem sinnhaften Einsatz der Betrachtung audiovisueller Inszenierungsstrategien und deren wahrnehmungsleitendem Potential in Lehr-/Lernsituationen insgesamt stattfinden soll, können auch weitere Fachdisziplinen profitieren.
Weblink: https://www.uni-marburg.de​/zfl/zentrum/fortbildung/
Veranstaltungs-Nr. (der Akkreditierungsstelle):0179098601

Alle Veranstaltungen


0179098601 - 14.03.2018 - Philipps-Universität Marburg, Wilhelm-Röpke-Straße 6A, Raum 08A07 - Philipps-Universität Marburg - Zentrum für Lehrerbildung  

Dokumentarisch vs. fiktional – Lektüreanweisungen von Film und Fernsehen erkennen und analysieren

0179098602 - 21.03.2019 - Philipps-Universität Marburg, Wilhelm-Röpke-Straße 6A, Raum 08A07 - Philipps-Universität Marburg - Zentrum für Lehrerbildung  

Dokumentarisch vs. fiktional – Lektüreanweisungen von Film und Fernsehen erkennen und analysieren


Anbieter


Philipps-Universität Marburg - Zentrum für Lehrerbildung
Bunsenstr. 2, 35032 Marburg

zfl-fortbildung@sta​ff.uni-marburg.de
Tel.: 06421/28-26651

Zum Profil des Anbieters

Termin

14.03.2018
14:00 bis 18:00 Uhr


Dauer: 0,5 Tage
Anmeldeschluss: 09.03.2018

Anmeldung

Die Veranstaltung richtet sich an feststehende Teilnehmer bzw. ist ausgebucht oder der Veranstaltungstermin ist verstrichen. Handelt es sich um eine Veranstaltung "auf Abruf", setzen Sie sich bei Interesse bitte mit dem Anbieter in Verbindung.

Veranstaltungsort

Philipps-Universität Marburg, Wilhelm-Röpke-Straße 6A, Raum 08A07

Behindertengerechte Ausführung
Behindertengerechter Parkplatz/ Zufahrt
Lift